Frauenarztpraxis Dr. Karl SchoberTresen PraxisPraxisgebäude von SüdenSono VolusonWartezimmer neu

Impfungen

Bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen gerät die Impfvorsorge gegenüber dem Säuglings- und Kindesalter immer mehr aus dem Blickfeld. Der Impfschutz besteht jedoch oft nicht ein Leben lang, deshalb entstehen Impflücken, wenn Auffrischimpfungen nicht durchgeführt werden.

Die Überprüfung des Impfausweises und ggf. die Durchführung notwendiger Impfungen, z.B. gegen Windpocken und Röteln, schützt insbesondere vor Komplikationen in einer späteren Schwangerschaft, welche fatale Folgen für das Ungeborene haben können.

 

Für Jungendliche und Frauen mit Kinderwunsch bieten wir deshalb folgende Impfungen an, entsprechend der aktuellen Empfehlungen der ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert-Koch-Institut:

 

  • Röteln
  • Windpocken
  • Masern
  • Mumps
  • Hepatitis B
  • Meningokokken C (Gehirnhautentzündung)
  • Wundstarrkrampf (Tetanus)
  • Diphterie
  • Keuchhusten (Pertussis)
  • Kinderlähmung
  • FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis, “Zeckenimpfung”)
  • Virusgrippe, sowie die
  • HPV-Impfung gegen Humane Papilloma-Viren als Verursacher von Gebärmutterhalskrebs, diese jedoch als individuelle Gesundheitsleistung (IGEL) für volljährige Patientinnen. Die HPV-Impfung steht seit Oktober 2006 gegen Gebärmutterhalskrebs zur Verfügung! Sie schützt gegen die häufigsten den Krebs auslösenden Humanen Papilloma Viren (HPV) Typen 16 und 18 (etwa 70-75 % aller Gebärmutterhalskrebs-Fälle). Daneben schützt sie auch noch gegen die durch die HPV-Typen 6 und 11 verursachten unangenehmen genitalen Feigwarzen (Condylomata accuminata).
    Die Impfung besteht aus 3 Einzeldosen, die in den Muskel des Oberarms injiziert werden, dabei erfolgt die zweite Impfung 2 Monate, die dritte Impfung 6 Monate nach der ersten Impfung.
    Die Impfung wird in der Regel von den Krankenkassen für 12- bis 17-jährige Mädchen übernommen. Für volljährige Patientinnen kann sie jedoch durchaus noch empfehlenswert sein und in unserer Praxis als individuelle Gesundheitsleistung (IGEL) durchgeführt werden. Einzelne Krankenkassen übernehmen die Impfung im Rahmen der Kostenerstattung sogar bis zum Alter von 26 Jahren! Eine Nachfrage bei ihrer Kasse kann sich also durchaus lohnen!
    Die Wirksamkeit gegen HPV Infektionen wurde in zwei großen klinischen Studien nachgewiesen. Schwerwiegende Nebenwirkungen traten nicht auf.